Berichte

Die vergangenen Turniere waren eine gute Vorbereitung auf die Schwäbischen Meisterschaften, die am 9. und 10. Dezember 2017 jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr  in der Sporthalle an der Weststadt-Grundschule in Neu-Ulm stattfinden. Erwartet werden rund 150 Sportlerinnen und Sportler aus dem bayerisch-schwäbischen Bezirk, denn für diese gelten die so genannten Schwäbischen Meisterschaften. Am Samstag kommt es ab 9:00 Uhr zu den Wettkämpfen der Schüler/Bambini und Aktiven, am Sonntag der B- und A-Jugend. Die Mannschaften werden sich jeweils im Anschluss der einzelnen Altersklassen messen. Eine Besonderheit zu den vergangenen Jahren – werden auch die Säbel-Fechter des Bezirks ihre Waffen kreuzen und in Neu-Ulm antreten, und zwar ab Samstag, 13.00 Uhr.

 

Beim U17-Qualifikationsturnier der Verbände Württemberg, Baden Nord und Bayern mit Beteiligung von Fechtern aus Hessen und Mecklenburg-Vorpommern waren 71 Jungs und 62 Mädels am Start. Mit dabei sechs Neu-Ulmer Nachwuchsfechter.

 

Maximilian Eichenberg focht sich mit  fünf Siegen und einer Niederlage souverän als 13. der Setzliste in die Hauptrunde. Nach einem 15:9 gegen den Laupheimer Dominik Renz traf er im 32er-K.O. auf Paul-Luca Faul aus Tauberbischofsheim. Trotz guter Gegenwehr musste er sich 7:15 geschlagen geben, schloss aber mit einem sehr guten 17. Rang ab.

Felix Klaus erreichte durch 3:2 Siege als 29. ebenfalls sicher die K.O.-Runde. Durch einen ungefährdeten 15:4-Sieg gegen Niklas Diestelkamp vom KTF München traf er in der nächsten Runde auf die Nummer vier der Setzliste Leon Kutsi (PSV Stuttgart). Bis zum 4:4 war das Gefecht ausgeglichen, dann musste sich Klaus aber letztlich 8:15 geschlagen geben. Er belegte Rang 27.

Arwin Kappel erkämpfte sich in der Vorrunde drei Siege in sechs Gefechten. Als 39. der Setzliste bekam er als Gegner in der ersten K.O.-Runde Lukas Beck (Fürth). Die Beiden lieferten sich ein ausgeglichenes Gefecht, das Kappel unglücklich knapp 13:15 verlor und als 41. das Turnier abschloss.

Der erst 12-Jährige Nils Bosserhoff konnte in seiner Vorrunde zwei Gefechte gewinnen und sich als 50. für die Hauptrunde qualifizieren. Gegen seinen fünf Jahre älteren Gegner Enrico Wolter (Schwerin) ging er sensationell 5:0 in Führung. Doch dann stellte sich sein Gegner auf ihn ein und drehte das Gefecht zum 8:15-Endstand. Dennoch konnte er sich als 50. über seine ersten Punkte für die Bayrische A-Jungend-Rangliste freuen.

Sophia Kießling konnte in ihrer Vorrunde lediglich einen Sieg erkämpfen. Im 64er-KO traf sie als 48. der Setzliste auf die 17., Emily Klockhaus (Moers). Auch hier fand sie nicht zu ihrer gewohnten Leistung und belegte nach einer 4:15 Niederlage den 48. Rang.

Laura Blessing fand an diesem Wettkampftag gar nicht ins Turnier und konnte keines Ihrer Gefechte gewinnen. Sie belegte nach der Vorrunde Platz 58.

 

 

Gemeinsames Ranglistenturnier für die Deutsche Aktivenrangliste. Mit dabei vier Florettfechter vom TSV Neu-Ulm, die alle Punkte für die Bayrische Rangliste sammeln konnten, Sven Raffin und Lukas Hörger sogar für die Deutsche Rangliste.

 

In einem klasse Feld von 120 Teilnehmern auch aus Österreich, Belgien, Italien, Niederlande und Portugal konnte TSV-Fechter Sven Raffin zwei seiner sechs Vorrundengefechte gewinnen. Auf Platz 89 der Setzliste gewann er sein K.O.-Erstrundengefecht gegen den höher platzierten Belgier Hugo Freres 15:12. Im 64er Feld gegen den Niederländer Edo Zoons konnte er einen 6:10 Rückstand in einen 15:11 Sieg drehen. Erst der an Acht gesetzte Leonard Pichler (Potsdam) stoppte Raffin 5:15. Er belegte in dem hochklassigen Feld den 32. Platz. 

Lukas Hörger erreichte mit fünf Siegen und nur einer Niederlage in der Vorrunde als 20. die Direktausscheidung. Durch ein Freilos direkt im 64er-Feld traf er dort auf den Belgier Miguel Navas. Lange gestaltete er das Gefecht ausgeglichen, musste sich letztlich diesem aber knapp mit 11:15 geschlagen geben und kam auf Rang 38.

Der noch A-Jugendliche Felix Klaus überraschte in der Vorrunde mit  drei Siegen bei zwei Niederlagen. Als 50. traf er in der Hauptrunde auf den Bonner Anton Jansen. Er kam schnell mit 1:6 in Rückstand, konnte sich im weiteren Verlauf zwar steigern, aber die 8:15-Niederlage nicht verhindern. Er beendete das Turnier auf einem für ihn guten 69. Rang.

TSV-Neuzugang Viktor Meinert fand zunächst schwer in das Turnier, konnte aber nach vier Niederlagen die letzten beiden Gefechte der Vorrunde gewinnen. Als 88. traf er im ersten Gefecht der Hauptrunde auf den Bonner David Liebscher, gegen den er aber nicht das richtige Mittel fand. Nach einer 8:15 Niederlage belegte er den 90sten Platz.

 

Mit zwei spektakulären Aktionen sechs Sekunden vor Ende des Finales hat es Florettfechter Kilian Schmutz vom TSV Neu-Ulm geschafft, in die Verlängerung einzuziehen und dabei das Publikum mitzureißen.

 

Wer sechs Sekunden vor Ende des Finales mit 6:8 im Hintertreffen liegt, muss sich als Fechter etwas einfallen lassen. Doch der Schnellangriff, der so genannte Flash, gilt als technisch schwierig. Der Fechter muss erst aus dem Wiegeschritt „übergreifen“, um dann schnell nach vorne stürmen zu können und dann im höchsten Tempo noch den Treffer gezielt zu setzten. Kilian Schmutz vom TSV Neu-Ulm, obwohl erst zehn Jahre alt, gelang dies beim hochdekorierten Rössle-Pokal-Turnier des PSV Stuttgart bestens und zur Begeisterung der Zuschauer sowie seines Trainers Ivan Taukachou. Und als der Hochmelder an der Planche den 8:8-Ausgleich anzeigte, waren gar noch 1,36 Sekunden übrig geblieben. Nun aber gingen beide Kontrahenten in die Verlängerung und Kilian Schmutz musste seinem Finalkonkurrenten, Quentin Frey aus Schwäbisch Gmünd, mit dem nächsten Treffer zum 8:9 doch den Vortritt auf den Sieg lassen.  

 

Zuvor hatten beide Neu-Ulmer Fechter, Kilian Schmutz als Dritter und Joshua Kießling als Neunter der Vorrunde, nach einem obligatorischen Hoffnungslauf mit jeweils zwei Siegen die 8er-K.O.s erreicht. Während sich Kießling dem Tauberbischofsheimer Paul Brinkmann mit 7:10 (zur Pause 7:8) geschlagen geben musste und schließlich Turnier-Siebter wurde, konnte Vereinskamerad Kilian Schmutz diesen im Halbfinale mit 10:7 besiegen und zog in das erwähnte Finale ein. Der große Silberpokal war Lohn für seinen zweiten Platz.  

 

Auch die Florett-Schülerinnen älterer Jahrgang des TSV schlugen sich sehr achtbar. Emely Langer und Lara Kast erreichten die K.O.-Runde, mussten dann aber gegeneinander antreten - mit dem besseren Ende für Lara Kast.

Nach einer weiteren Niederlage belegte Emely Langer den zwölften Platz,

Lara Kast kämpfte sich bis ins Viertelfinale vor, wo sie gegen Lilly Eger aus Korb, die sie in der Vorrunde noch besiegt hatte, zwar mit 6:9 verlor, schließlich aber einen hervorragenden 5. Platz belegte.

 

In der B-Jugend ging es in Stuttgart einen Tag später um die ersten Ranglistenpunkte zur Qualifikation um die Deutschen Meisterschaften.

Mit dabei der Neu-Ulmer Nils Bosserhoff. Im großen Feld von 29 Teilnehmern erreichte er mit drei deutlichen Siegen und zwei knappen Niederlagen als Neunter der Setzliste die K.O.-Runde. Im ersten Gefecht siegreich, hatte er in der zweiten das Nachsehen, focht sich aber über den Hoffnungslauf wieder in die Finalrunde zurück. Dort traf er im Viertelfinale auf den an Zwei gesetzten Dörigheimer Nils Hoffmann. Nach einer 3:10-Niederlag belegte er in diesem hochklassigen Feld den 7. Rang und platzierte sich mit den Punkten aus Stuttgart in der Bayerischen Rangliste gleich auf  Rang zwei. So kann`s für Nils Bosserhoff auf den nächsten Turnieren gerne weitergehen.  

 

Mit großer Spannung erwartet wird jedes Jahr die Ehrungs- und Jahresfeier des TSV 1880 Neu-Ulm.

Von 19 zu Ehrenden waren in diesem Jahr wieder 16 erfolgreiche FechterInnen der Fechtabteilung, die wieder die erfolgreichste der 15 Abteilungen des TSV war (insg. 1400 Mitgliedern).

Hier Fotos von der schönen Feier in den Räumlichkeiten der neugestalteten TSV-Vereinsgaststätte (Europastraße in Neu-Ulm am Sportzentrum Muthenhölzle) mit dem schönen 

Namen "Il mio Ristorante" - auch sehr zu einem Restaurant-Besuch mit der Familie oder Freunden zu empfehlen.

Tutte es molto bene, die erfolgreichen Fechter wie die neue Feier-Location.  

Weiterlesen: TSV Neu-Ulm richtet Schwäbische Meisterschaften für 200 Sportler aus

Im neuen Florett-Leistungsstützpunkt für Schwaben ist in den Herbstferien der erste vereinsübergreifende Lehrgang über die Bühne gegangen, unter anderem mit FechterInnen bis von Tübingen (Tübinger Sportfechter e.V.).

TSV-Trainer Ivan Toukachou war mit den Trainingseinheiten zufrieden. „Es sind in den Jahrgangstufen nun viele Ranglistenturniere für die Qualifikation um die Deutschen Meisterschaften, da ist ein Trainingslager für jeden Fechter gut, um Automatismen zu erlangen.“

 

Trainingszeiten

Dienstag:
 
16:30 - 18:15
Schüler
18:30 - 18:45
B-/A-Jugend, Junioren, Aktive, Aufwärmen
nach Absprache auch eine kleine Runde joggen ab 18 Uhr
18:45 - 19:30
Zirkeltraining zum Kraftaufbau und "Bodyforming"
19:30 - 22:00 Beinarbeit / Partnerübungen
ab 20:15 freies Fechten
Mittwoch:
 
17:30 - 19:00
Lektionen - Poolfechten mit gegenseitiger Absprache
Donnerstag:  
17:30 - 21:00 Stützpunkttraining (immer die ersten drei Donnerstage im Monat)
Freitag: 
 
16:30 - 18:00
Schüler
18:00 - 20:00
B-Jugend, A-Jugend, Junioren
20:00 - 22:00
Junioren/Aktive und Just for Fun Fechten

 

Suche

Fechten lernen, Schnupperkurse

Fechten macht Spaß, fördert die Konzentration und Schnelligkeit

Die Fechtabteilung des TSV 1880 Neu-Ulm bietet wieder kostenfreie Schnupperkurse an:

Kinder (Alter von ca. 8 bis 10 Jahre (7 Termine, mittwochs vom 17.10. bis 12.12. von 17.30 Uhr bis 18.45 Uhr)

Jugendliche und Erwachsene (4 Termine, mittwochs vom 28.11. bis 19.12. von 19.00 Uhr bis 20 Uhr).

Ort: Turnhalle der Weststadtschule, Neu-Ulm, Schießhausallee 7

Mitzubringen: nur normale Sportbekleidung (Fechtkleidung wird gestellt)

Bitte um kurze Voranmeldung: schnupperkurs@fechten-nu.de

Premiumsponsor

TSV Neu-Ulm

Neu-Ulm

Neu-Ulm

Joomla templates by Joomlashine