Berichte

Würzburg: Beim Aktiven-Ranglistenturnier „Würzburger Stadtwappen“ traf sich die Fechtelite der Landesverbände Bayern und Hessen. Mit dabei drei Fechter der Fechtabteilung des Neu-Ulm.

Im Herrenflorett startete neben Lukas Hörger auch der noch A-Jugendliche Felix Klaus. Während Hörger sich sicher als 11. der Setzliste für die Direktausscheidung qualifizieren konnte, tat sich Felix Klaus in dem stark besetzten Feld schwer. Durch einen Vorrundensieg erreichte aber auch er die KO-Runde. Dort allerdings traf er gleich auf seinen Trainingspartner und Trainer Lukas Hörger und hatte erwartungsgemäß mit 2:15 das Nachsehen. Im Hoffnungslauf schien es gegen den Routinier Daniel Stefan (KTF München) besser zu laufen, er konnte aber eine zwischenzeitliche 9:4 Führung nicht halten und verlor das Gefecht letztlich 11:15. Der 15-jährige schloss das Turnier als 22. ab und kletterte auf Platz 15 der bayrischen Aktivenrangliste.

Besser erging es Lukas Hörger. Der ehemalige Heidenheimer erreichte durch je 15:10 gegen Kevin Henninger (TSV Speyer) und den Münchner Julian Huber das Viertelfinale. Dort entwickelte sich gegen Tristan Förster (TG Dörigheim) ein spannendes Gefecht. Beim Stand von 13:12 musste Hörger nach einem unglücklichen Zusammenstoß eine Verletzungspause nehmen. Leicht gehandicapt verlor er letztlich das Gefecht 13:15. Mit dem achten Rang und 16 Ranglistenpunkten schob er sich auf Position Vier in der bayrischen Aktivenrangliste vor, einem direkten Qualifikationsplatz für die Deutsche Meisterschaft.

Im Damendegen ging die ebenfalls noch für die A-Jugend startberechtigte Franziska Geist an den Start. Das Neu-Ulmer Degentalent gewann drei Ihrer Vorrundengefechte. Als Nummer 10 der Setzliste musste sie sich im Achtelfinale der Erlangerin Rabea Müller überraschend deutlich 7:15 geschlagen geben. Im anschließenden Hoffnungslauf hielt die 15-jährige das Gefecht gegen Kerstin Münz aus Füssen lange ausgeglichen, verlor aber schließlich doch knapp 12:15 und belegte am Ende Rang 13.

 

Foto: erster von rechts Lukas Hörger (Foto: Lukas Hörger)

Neu-Ulm: Sieben Neu-Ulmer Musketiere der Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm belohnten sich für die konstant guten Leistungen in der Saison mit der Nominierung des Bayrischen Fechterverbands zu den Deutschen Meisterschaften in allen Altersklassen und konnten dort Erfahrungen sammeln.

Lukas Hörger ging bei den Aktiven-Meisterschaften in Tauberbischofsheim an den Start. Durch verletzungsbedingten Trainingsrückstand tat er sich aber schwer und konnte nicht seine gewohnte Leistung abrufen. Er beendete als 58-ster das Turnier.

Das Neu-Ulmer Degentalent Franziska Geist schaffte bei den in Augsburg stattfindenden Deutschen U17-Degen-Meisterschaften den Sprung in die 64er-Runde. Mit dem 39-sten Rang bekam sie einen weiteren Punkt auf der Deutschen Rangliste. Bei den Junioren in Leverkusen erkämpfte sich Geist mit Rang 51 ihren ersten Punkt für die Deutsche Juniorenrangliste.

Gleich vier Neu-Ulmer machten sich auf den Weg nach Schwerin zur A-Jugend im Florett. Am besten mit der Situation kam Sophia Kießling zurecht und erfocht sich mit Rang 54 ebenfalls ihren ersten Punkt für die Deutsche Rangliste. Die noch B-Jugendliche Laura Blessing, Felix Klaus und Christian Kibik belegten Rang 86, 87 und 96.

Von den Deutschen-B-Jugendmeisterschaften in Halle kehrte Laura Blessing mit Rang 54 im Einzel und Rang 11 mit der Mannschaft Bayern1 zurück an die Donau.

Füssen: Die Nachwuchsfechter der Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm kehrten mit je 2x Silber und Bronze, sowie weiteren guten Finalplatzierungen vom Maikäferturnier in Füssen zurück an die Donau.

Dabei machte sich einmal mehr die gute Nachwuchsarbeit vor allem bei den Schülern bemerkbar.

Im mittleren Schülerjahrgang 2006 des Damenfloretts musste sich Lara Kast nach souveränen Siegen erst im Finale Megan Chan (Bad Reichenhall) denkbar knapp 7:8 geschlagen geben und freute sich über Silber.
Mit Bronze erkämpfte sich Nils Bosserhoff im älteren Schülerjahrgang 2005 eine weitere Podestplatzierung für die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm. Er wurde im Halbfinale von der Bayrischen Nummer Eins Niklas Diestelkamp (KTF München) 4:10 gestoppt.
Ebenfalls Bronze nahm Kilian Schmutz (2007) nach seiner 7:10 Halbfinalniederlage gegen Lux Haimerl (MTV München) in Empfang. Joshua Kießling wurde im selben Wettbewerb Siebter.

Im jüngeren B-Jugend-Jahrgang 2004 startete Tobias Kießling. Nach vier Siegen in der Vorrunde musste er sich schon im Viertelfinale dem Füssener Lokalmatador Lukas Böck 5:10 geschlagen geben und belegte Rang Sieben.

Im Wettbewerb der A-Jugend (U17) ging es mit internationaler Beteiligung um wichtige Ranglistenpunkte schon für die kommende Saison. Sophia Kießling, nach der Vorrunde im Mittelfeld gesetzt, gewann ihr Auftaktgefecht souverän, scheiterte anschließend im Viertelfinale aber knapp 13:15 an der Salzburgerin Julia Eistert und belegte Rang Sechs. Im Herrenwettbewerb, mit 29 Teilnehmern das größte Feld des Turniers, zog Felix Klaus ebenfalls sicher ins Viertelfinale ein. Dort unterlag er dem Bayrischen Ranglistenersten Florian Stadelbauer (MTV München) klar mit 4:10. Er wurde Achter. Maximilian Eichenberg belegte Rang 14.

Als einzige Vertreterin der Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm im Degen ging Louisa Jurtschak an den Start. Bei ihrem ersten Auftritt in der A-Jugend schlug sich die noch B-Jugendliche gut und sammelte in dem starken Feld mit Rang Zwölf ihre ersten Punkte für die Bayrische U17-Rangliste. Im Wettbewerb der älteren B-Jugend focht sich Jurtschak bis ins Finale und gewann nach einer 7:10 Niederlage gegen Linda Schmid (TV Augsburg) die letzte Silbermedaille des Turnierwochenendes.


Erkämpfte sich die Silbermedaille: Lara Kast (links)

Kaufering: Um an offiziellen Turnieren teilnehmen zu können, bedarf es einer Turnier-Reifeprüfung und wer diese besteht erhält den Fechtpass – ein offizielles Dokument des Deutschen Fechter-Bundes (DFB).

Diese Prüfung haben in der vergangenen Woche drei TSV-„Nachwuchsfechter“ absolviert, wobei die Anführungszeichen gerechtfertigt sind, denn neben Geeske Niehues (13 Jahre) und Thilo Kresse (12 Jahre) hat auch der neue Abteilungsleiter Thomas Kießling (48 Jahre) seinen Fechtpass bekommen.

 

In der Prüfung geht es 40 Min. um Theorie, dann rund eineinhalb Stunden inkl. Aufwärmen um Wettkampffechten (Freigefechte) sowie um Gruppenlektionen und Einzellektionen (verschiedene Angriffs-, Paraden- und Ripostenarten). Alles machbar, unsere drei Fechter waren durchweg sehr erfolgreich.

Die Prüfung war zentral für den Fechtbezirk Bayerisch-Schwaben in Kaufering bei Landsberg. Ein Fahrer für unsere Prüflinge war schnell gefunden. Es hat dann doch seine Vorteile, wenn ein etwas älterer Nachwuchs mit dem Fechten beginnt.

 

Füssen: Mit sieben Gold-, fünf Silber und vier Bronze-Medaillen stand die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm einmal mehr ganz oben im Medaillenspiegel bei den Schwäbischen Florett-Meisterschaften in Füssen.


Die Dominanz zeigte sich schon in der A-Jugend, in der sich nicht nur Sophia Kießling und Felix Klaus den Meistertitel erkämpften, sondern auch Laura Blessing und Christian Kibik jeweils die Silber-Medaille sichern konnten. So war es nicht überraschend, dass die Vier im Anschluss auch den Mannschaftswettbewerb gewinnen konnten.
Die nächsten Meistertitel holten sich in der B-Jugend Jahrgang 2003 Laura Blessing und Arwin Kappel. Tobias Kießling kam im Jahrgang 2004 auf den Bronze-Rang. Zusammen erkämpften sie sich die Silber-Medaille mit der Mannschaft.
Die gute Nachwuchsarbeit der Neu-Ulmer Fechtabteilung zeigte sich dann auch bei den Schülern. Hier gingen die Schwäbischen Meistertitel im Jahrgang 2005 an Cisel Tan, im Schülerjahrgang 2006 an Lara Kast, und an Kilian Schmutz im Jahrgang 2007. Im selben Jahrgang erkämpfte sich Joshua Kießling die Silber-Medaille. Noch mehr Grund zur Freude hatten die vier Nachwuchsmusketiere beim Gewinn der Gold-Medaille mit der Mannschaft.


Der noch A-Jugendliche Felix Klaus kämpft sich bei den Aktiven im Einzel bis ins Halbfinale vor und belegt damit den Bronzerang. Bei der U20-Konkurrenz erreichte Klaus die Silber-Medaille, sein ebenfalls A-Jugendlicher Vereinskamerad Maximilian Eichenberg die Bronze-Medaille.
Im Damenwettbewerb machte es ihm Julia Jahn gleich mit dem Gewinn der Bronze-Medaille bei den Aktiven und dem Silberrang bei der U20. Jahn krönte das Neu-Ulmer Florettwochenende mit dem Gewinn der Mannschaftsmeisterschaft, zusammen mit den A-Jugend-Nachwuchstalenten Sophia Kießling und Franziska Geist. Diese Mannschaft wurde ergänzt durch Anna Wölfle aus Memmingen.

Nur kurz nach ihrem 2. Platz in der A-Jugend bei den Schwäbischen Meisterschaften in Kaufbeuren, legte Neu-Ulms Degentalent Franziska Geist bei den Bayerischen Meisterschaften in Schweinfurt erfolgreich nach.

 

Mit nur einer Niederlage bei fünf Gefechten an Platz drei der Setzliste, hatte Franziska Geist in der nachfolgenden Direktausscheidung zuerst einmal ein Freilos. Nach einem deutlichen Sieg im Achtelfinale, traf sie auf die Augsburgerin Michaela Dietrich. Es entwickelte sich ein spannendes Gefecht, bei dem der Neu-Ulmerin, nachdem ihr zwei eindeutige Treffer wegen technischen Problemen nicht anerkannt wurden, beim 14:14 der entscheidende Treffer zum Einzug ins Finalgefecht gelang. Dort stand ihr mit Amelie Löflath eine weitere, bekannte Fechterin aus Augsburg gegenüber, die diesmal das bessere Ende für sich hatte. Neben der Silbermedaille sicherte sich Geist, mit einem Sprung auf Rang zwei der Bayerischen Rangliste, die Teilnahme an den am 22./23. April in Augsburg stattfinden Deutschen A-Jugend-Meisterschaften.

 

Eine schwere Aufgabe hatte Franziska Geist dann im Feld der Aktiven. Bei Ihrem ersten Start in dieser Altersklasse qualifizierte sie sich mit zwei Siegen für die Hauptrunde. Dort traf die Neu-Ulmerin allerdings in ihrem ersten Gefecht auf die Aktiven-Ranglisten Dritte und spätere Bayrische Meisterin Helena Lowak (Ingolstadt). Nach einer Niederlage erreichte Geist in der Gesamtplatzierung Rang zwölf. Mit den damit verbundenen Punkten für die Junioren-Rangliste konnte sich die junge Degenfechterin aber eine gute Ausgangslage auch für die Teilnahme an den Deutschen Junioren-Meisterschaften in Leverkusen schaffen.

 

Bayerische Vizemeisterin Franziska Geist

 

Dieses Jahr traf sich die bayerische Fechtelite in Neu-Ulm zu den Bayrischen Meisterschaften. Rund 180 Florettfechter, von den Schülern bis zu den Aktiven, aus 25 Vereinen, fanden den Weg in die Sporthalle Offenhauser Gries. Der Veranstalter, die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm, war an beiden Turniertagen mit 17 Teilnehmern und 24 Starts vertreten und mit einmal Gold und je zweimal Silber und Bronze erfolgreich.

Blick in die FEchthalle

Unter den Augen des höchst interessierten Oberbürgermeister Gerold Noerenberg starteten am Samstag die Kleinsten in den Schülerjahrgängen 2005 bis 2007 in die Gefechte. Hierbei erfocht sich Kilian Schmutz (2007) den Meistertitel vor seinem Vereinskameraden Joshua Kießling (2007), der somit die Silbermedaille gewann. In einer großen Runde Jeder-gegen-Jeden zusammen mit dem Jahrgang 2006 konnten beide Nachwuchsfechter drei Gefechte für sich entscheiden. Im abschließenden Finalgefechte behielt dann Kilian Schmutz mit 10:5 gegen Joshua Kießling die Oberhand.

Die nächste Silbermedaille holte sich Lara Kast (2006) bei den Mädchen. Auch hier wurde eine gemeinsame Runde mit dem älteren Jahrgang 2005 gefochten. Nach einem ungefährdeten Sieg im Halbfinale hatte sie im Finalgefecht gegen Megan Chau (TSV Bad Reichenhall) 5:10 das Nachsehen.

Bei den ältesten Schülern im Jahrgang 2005 wurde Nils Bosserhoff nach sieben Siegen in der Vorrunde als Zweiter in der Setzliste mit einem Freilos belohnt, verpasste aber durch eine unerwartete Niederlage mit einem fünften Platz knapp die Medaillenränge.

Bis in die Finalrunde focht sich in der A-Jugend (U17) Sophia Kießling in die KO-Runde. Nach einem klaren Sieg gegen ihre Vereinskameradin Laura Blessing musste sie sich dann knapp mit 12:15 Melina Tsogidis (Fechtclub München) geschlagen geben und belegte einen hervorragenden sechsten Platz. Laura Blessing, noch in der B-Jugend startberechtigt, kam auf Platz Zwölf.

Felix Klaus gelang in der U17-Herrenkonkurrenz nach durchwachsener Vorrunde mit einem Überraschungssieg gegen Jan Fritsche (MTV München) ebenfalls der Sprung unter die letzten Acht. Nach einer 10:15 Niederlage gegen Korbinian Koller (KTF München) erreichte er Platz acht. Maximilian Eichenberg, Robert Schneider und Pierpaolo Deriu belegten Platz zwölf, 16 und 17.

Felix im Gefecht

Der zweite Turniertag startete mit einer Bronzemedaille in der B-Jugend durch Laura Blessing (2003). Obwohl sich die Nachwuchsfechterin in der Vorrunde ungewohnt schwer tat, kämpfte sie sich bis ins Halbfinale vor. Dort erwies sich an diesem Tag Jennifer Hamburg (TSV Bad Kissingen) jedoch als die Stärkere. Arwin Kappl belegte in derselben Altersklasse bei den Herren nach zwei Vorrundensiegen und einer 5:10 Niederlage gegen die Eins der Setzliste den siebten Platz. Tobias Kießling (2004) und Marco Concialdi (2003) kamen auf Platz Zwölf und 14.

Zum Abschluss des Turnierwochenendes gingen die Aktiven auf die Fechtbahnen. Dabei zeigte Neu-Ulms Senior Markus Steck, ehemaliger Weltcupfechter, trotz deutlichem Trainingsrückstand gegen die größtenteils deutlich jüngere Konkurrenz eine starke Leistung. Nachdem er im Achtelfinale die Nummer Eins der Setzliste Julian Huber (MTV München) mit 15:10 rauswarf, sicherte er sich mit einem klaren 15:3 gegen Daniel Stefan (KTF München) einen Podestplatz. Im nachfolgenden Gefecht um den Finaleinzug gegen den erst 15-jährigen Florian Stadelbauer (MTV München) war dann die Luft raus. Der Neu-Ulmer Markus Steck holte somit mit Bronze die letzte Medaille an diesem Wochenende für den TSV Neu-Ulm.

Ebenfalls stark begann Lukas Hörger in der Vorrunde und lag nach Gewinn aller Gefechte auf Position Vier der Setzliste. Souverän zog er ins Achtelfinale ein und traf dort auf den Münchner Florian Stadelbauer, dem er sich nach einem spannenden Gefecht 14:15 überraschend geschlagen geben musste. Er schloss das Turnier auf Platz Fünf ab.

Die beiden A-Jugendlichen Sophia Kießling und Felix Klaus erreichten bei den Aktiven mit jeweils einem Vorrundensieg die KO-Runde und sammelten wertvolle Erfahrung und Punkte für die Juniorenrangliste. Sie belegten die Plätze 15 und 28.

Die Aktiven bei der Siegerehrung

Birgit Anzenberger, Präsidentin des Bayrischen Fechtverbandes, war voll des Lobes: „Wir haben mitreißende Gefechte gesehen mit großer Werbung für den Fechtsport. Der TSV Neu-Ulm hat das Turnier erneut hervorragend ausgerichtet und ist wieder erste Adresse als Ausrichter in zwei Jahren.“ Darüber hinaus seien die Neu-Ulmer ein heißer Kandidat für ein neues Leistungszentrum für Schwaben, das in der nächsten Saison nach den Sommerferien kommen soll. Man kann gespannt sein!

 

Trainingszeiten

Dienstag:
 
16:30 - 18:15
Schüler
18:30 - 18:45
B-/A-Jugend, Junioren, Aktive, Aufwärmen
nach Absprache auch eine kleine Runde joggen ab 18 Uhr
18:45 - 19:30
Zirkeltraining zum Kraftaufbau und "Bodyforming"
19:30 - 22:00 Beinarbeit / Partnerübungen
ab 20:15 freies Fechten
Mittwoch:
 
17:30 - 19:00
Lektionen - Poolfechten mit gegenseitiger Absprache
Donnerstag:  
17:30 - 21:00 Stützpunkttraining (immer die ersten drei Donnerstage im Monat)
Freitag: 
 
16:30 - 18:00
Schüler
18:00 - 20:00
B-Jugend, A-Jugend, Junioren
20:00 - 22:00
Junioren/Aktive und Just for Fun Fechten

 

Suche

Fechten lernen, Schnupperkurse

Fechten macht Spaß, fördert die Konzentration und Schnelligkeit

Die Fechtabteilung des TSV 1880 Neu-Ulm bietet wieder kostenfreie Schnupperkurse an:

Kinder (Alter von ca. 8 bis 12 Jahre) 5 Termine, mittwochs vom 13.03. bis 10.04.2019 von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Ort: Turnhalle der Weststadtschule, Neu-Ulm, Schießhausallee 7

Mitzubringen: nur normale Sportbekleidung (Fechtkleidung wird gestellt)

Bitte um kurze Voranmeldung: schnupperkurs@fechten-nu.de

Premiumsponsor

TSV Neu-Ulm

Neu-Ulm

Neu-Ulm

Joomla templates by Joomlashine