Berichte

Kurz vor dem Donau-Iller-Cup kam eine frohe Kunde aus München: Die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm wird die Auszeichnung „Leistungsstützpunkt Schwaben für Florett des Bayerischen Fechtverbands“ erhalten. Dessen Präsidentin Birgit Anzenberger kommt Mitte September und überreicht das entsprechende Prädikat. „Hier in Neu-Ulm wird hervorragende Arbeit geleistet, was wir mit der Vergabe der Bayerischen Meisterschaften alle zwei Jahre immer wieder dokumentieren.“, so Anzenberger in einem Schreiben an die Fechtabteilung. „Wir vernetzen uns damit immer mehr mit den Vereinen hier in der weiteren Region“, sagt TSV-Fechtabteilungsleiter Thomas Kießling, „damit können sich die Jahrgangsstufen besser entwickeln, weil die Fechter mehr und bessere Trainingspartner vorfinden.“ Man erwarte sich durch den Leistungsstützpunkt auch mehr Strahlkraft für Sponsoren.

Unter großem Applaus wurde im Rahmen des Donau-Iller-Cups Honorartrainer Toni Takacs verabschiedet. Der Fechtmeister hatte in den vergangenen 21 Jahren viele Fechter – vor allem im Degen-Bereich – unter seine Fittiche genommen und konnte zahlreiche Erfolge verbuchen. Der 73-Jährige Ungar geht nun auf Wunsch seiner Frau zurück nach Budapest.

 

TSV-Fechter in der B- und A-Jugend kaum zu bezwingen

 

Neu-Ulm: Der traditionsreiche Donau-Iler-Cup der Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm erfreut sich großer Beliebtheit. Über 80 Teilnehmer aus Bayern und Baden-Württemberg, sogar aus Polen, fochten am Wochenende um die Pokale und Urkunden. Neben Florett ging es erstmals auch in der Waffengattung Degen ums Ganze. Die Gastgeber schnitten dabei sehr erfolgreich ab. Vor allem in der B- und A-Jugend waren die TSVler kaum zu bezwingen.

 

In der Sporthalle der Weststadt-Grundschule war zeitweise kein Durchkommen. Am Sonntag beim Florett waren auf sechs Planchen gleichzeitig über 60 Teilnehmer im Einsatz. Hochbetrieb für die Turnierleitung. Unterm Strich belegte der Neu-Ulmer Fechtnachwuchs viermal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze.

Bei den jüngsten Fechtern im Schülerjahrgang 2007 gewann Quentin Frey (Schwäbisch Gmünd) den Gold-Pokal. Neu-Ulms Joshua Kießling belegte Rang Drei.

Im Jahrgang 2006 erreichte die Neu-Ulmerin Emely Langer bei Ihrem ersten Turnier den zweiten Platz hinter Megan Chau vom TSV Bad Reichenhall. Ebenso eine Turnierpremiere feierte Elias Jendrike. Er beschloss als Siebter das Turnier.

Nils Bosserhoff teilte sich im ältesten Schülerjahrgang 2005 mit dem Laupheimer Tim Held den dritten Platz.

Der Wettbewerb der älteren B-Jugend war dann fest in Neu-Ulmer Hand. Bei den Damen holte sich Laura Blessing den Gold-Pokal, bei den Herren Arwin Kappl. Geeske Niehues feierte ihre Premiere mit einem dritten Platz. Im jüngeren Jahrgang standen der Laupheimer Dominik Renz und Alexandra Usherov aus Tübingen ganz oben auf dem Podest. Die Neu-Ulmer Tobias Kießling und Thilo Kresse belegten Rang Sieben und Acht.

Unter den Augen des TSV-Präsidenten Manfred Janßen fanden mit der A-Jugend der am stärkste besetzte Wettbewerb statt. Hierbei zeigte sich einmal mehr die Neu-Ulmer Dominanz. Im Damenwettbewerb nahm Sophia Kießling ganz oben auf dem Podest Platz. Auf dem dritten Platz stand Laura Blessing. Geeske Niehues kam auf Rang Sechs. Bei den Herren war sogar der komplette Medaillensatz für den TSV drin. Maximilian Eichenberg gewann Gold vor Felix Klaus und Robert Schneider. Pierpaolo Deriu und Christian Kibik belegten Rang Fünf und Sieben.

 

Tags zuvor lud die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm zum ersten Mal auch zum Degen ein. Erfreulich waren die 18 Meldungen, hauptsächlich aus der näheren Umgebung wie Ulm Laupheim und Biberach. Einziger Neu-Ulmer Teilnehmer war Maximilian Eichenberg. Er gewann in der A-Jugend das fünfte Gold an diesem Wochenende.

Ergebnisse_Donau-Iller-Cup_2017.pdf

Neu-Ulm: Am 22. Und 23. Juli 2017 veranstaltet die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm ihren traditionellen Saisonabschluss mit der 19. Auflage des Donau-Iller-Cups.

Auch in diesem Jahr werden, neben den Fechtern aus Neu-Ulm, Ulm, Laupheim und Biberach, wieder Vereine aus ganz Bayern und Württemberg erwartet, die sich in den Altersklassen Schüler, B- und A-Jugend messen. In diesem Jahr neben dem Florett (Sonntag) neu auch im Degen (Samstag). Beginn ist jeweils um 9:00 Uhr in der Turnhalle der Weststadtschule in der Schießhausallee in Neu-Ulm.

Dass die Neu-Ulmer Fechter selbst ganz oben auf dem Treppchen stehen möchten, zeigen die guten Ergebnisse der vergangenen Wochen.

Einer davon ist der 10-jährige Kilian Schmutz, amtierender Bayrischer Meister und seit letztem Wochenende auch Oberbayrischer Vizemeister. Er kämpfte sich bei den Oberbayrischen Meisterschaften in Weilheim von Gefecht zu Gefecht bis ins Finale, das er zwar knapp 7:10 gegen Severin Koller (KTF München) verlor, aber die Silbermedaille gewann.

Weilheim: Die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm trat bei den Bayrischen Mannschaftsmeisterschaften mit den männlichen Mannschaften der Aktiven sowie in der A-Jugend an.

Dabei konnten die Aktiven Herren in der Besetzung Lukas Hörger, dem noch A-Jugendlichen Felix Klaus und dem Neu-Ulmer Neuzugang Sven Raffin überzeugen, indem sie im Halbfinale den Mitfavoriten aus dem Landesleistungszentrum MTV München überraschend deutlich 45:32 besiegten. Auch im Finale gegen den KTF München konnte Neu-Ulm bis zum Zwischenstand von 29:30 das Gefecht offen gestalten. Letztlich musste sich der TSV dann 32:45 geschlagen geben, hat aber die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften in der kommenden Saison geschafft.

 

In der A-Jugendmannschaft traten Felix Klaus, Maximilian Eichenberg, Christian Kibik und Arwin Kappl für den TSV Neu-Ulm an. Sie mussten im Halbfinale gegen die Startgemeinschaft Fürth/Würzburg eine deutliche 15:45 Niederlage hinnehmen, konnten dann aber das Gefecht um Platz Drei gegen die Mannschaft aus Füssen ebenso deutlichen 45:13 gewinnen. Auch die jungen Musketiere können sich noch Hoffnungen auf eine Nominierung zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften machen.

A-Jugend

Fürth: Der noch A-Jugendliche Felix Klaus kehrte mit einem guten 11. Platz von den U20-Meisterschaften aus Fürth zurück.

 

Der 15-jährige Neu-Ulmer Florettfechter qualifizierte sich in dem stark besetzten Feld sicher als 11. der Setzliste für die KO-Runde. Dort musste er im Achtelfinale gegen Florian Stadelbauer (MTV München) aber eine deutliche 3:15 Niederlage hinnehmen, nachdem er zu keinem Zeitpunkt ins Gefecht fand. Da dieser Wettbewerb ohne Hoffnungslauf ausgetragen wurde belegte Klaus den 11.Rang.

 

 

 

Würzburg: Beim Aktiven-Ranglistenturnier „Würzburger Stadtwappen“ traf sich die Fechtelite der Landesverbände Bayern und Hessen. Mit dabei drei Fechter der Fechtabteilung des Neu-Ulm.

Im Herrenflorett startete neben Lukas Hörger auch der noch A-Jugendliche Felix Klaus. Während Hörger sich sicher als 11. der Setzliste für die Direktausscheidung qualifizieren konnte, tat sich Felix Klaus in dem stark besetzten Feld schwer. Durch einen Vorrundensieg erreichte aber auch er die KO-Runde. Dort allerdings traf er gleich auf seinen Trainingspartner und Trainer Lukas Hörger und hatte erwartungsgemäß mit 2:15 das Nachsehen. Im Hoffnungslauf schien es gegen den Routinier Daniel Stefan (KTF München) besser zu laufen, er konnte aber eine zwischenzeitliche 9:4 Führung nicht halten und verlor das Gefecht letztlich 11:15. Der 15-jährige schloss das Turnier als 22. ab und kletterte auf Platz 15 der bayrischen Aktivenrangliste.

Besser erging es Lukas Hörger. Der ehemalige Heidenheimer erreichte durch je 15:10 gegen Kevin Henninger (TSV Speyer) und den Münchner Julian Huber das Viertelfinale. Dort entwickelte sich gegen Tristan Förster (TG Dörigheim) ein spannendes Gefecht. Beim Stand von 13:12 musste Hörger nach einem unglücklichen Zusammenstoß eine Verletzungspause nehmen. Leicht gehandicapt verlor er letztlich das Gefecht 13:15. Mit dem achten Rang und 16 Ranglistenpunkten schob er sich auf Position Vier in der bayrischen Aktivenrangliste vor, einem direkten Qualifikationsplatz für die Deutsche Meisterschaft.

Im Damendegen ging die ebenfalls noch für die A-Jugend startberechtigte Franziska Geist an den Start. Das Neu-Ulmer Degentalent gewann drei Ihrer Vorrundengefechte. Als Nummer 10 der Setzliste musste sie sich im Achtelfinale der Erlangerin Rabea Müller überraschend deutlich 7:15 geschlagen geben. Im anschließenden Hoffnungslauf hielt die 15-jährige das Gefecht gegen Kerstin Münz aus Füssen lange ausgeglichen, verlor aber schließlich doch knapp 12:15 und belegte am Ende Rang 13.

 

Foto: erster von rechts Lukas Hörger (Foto: Lukas Hörger)

Trainingszeiten

Dienstag:
 
16:30 - 18:15
Schüler
18:30 - 18:45
B-/A-Jugend, Junioren, Aktive, Aufwärmen
nach Absprache auch eine kleine Runde joggen ab 18 Uhr
18:45 - 19:30
Zirkeltraining zum Kraftaufbau und "Bodyforming"
19:30 - 22:00 Beinarbeit / Partnerübungen
ab 20:15 freies Fechten
Mittwoch:
 
17:30 - 19:00
Lektionen - Poolfechten mit gegenseitiger Absprache
Donnerstag:  
17:30 - 21:00 Stützpunkttraining (immer die ersten drei Donnerstage im Monat)
Freitag: 
 
16:30 - 18:00
Schüler
18:00 - 20:00
B-Jugend, A-Jugend, Junioren
20:00 - 22:00
Junioren/Aktive und Just for Fun Fechten

 

Suche

Fechten lernen, Schnupperkurse

Fechten macht Spaß, fördert die Konzentration und Schnelligkeit

Die Fechtabteilung des TSV 1880 Neu-Ulm bietet wieder kostenfreie Schnupperkurse an:

Kinder (Alter von ca. 8 bis 10 Jahre (7 Termine, mittwochs vom 17.10. bis 12.12. von 17.30 Uhr bis 18.45 Uhr)

Jugendliche und Erwachsene (4 Termine, mittwochs vom 28.11. bis 19.12. von 19.00 Uhr bis 20 Uhr).

Ort: Turnhalle der Weststadtschule, Neu-Ulm, Schießhausallee 7

Mitzubringen: nur normale Sportbekleidung (Fechtkleidung wird gestellt)

Bitte um kurze Voranmeldung: schnupperkurs@fechten-nu.de

Premiumsponsor

TSV Neu-Ulm

Neu-Ulm

Neu-Ulm

Joomla templates by Joomlashine