Berichte

Die für den TSV Neu-Ulm fechtende Elena Becker hat in ihrem Studienland USA ein renommiertes Florett-Turnier bei den Aktiven gewonnen und dabei für Furore gesorgt.

Zwei Autostunden von New York entfernt beim Fechtverein Candlewood in Danbury, dem laut Experten zukunftsträchtigsten Verein im Bundesstat Connecticut, gewann Elena Becker das dort bekannte „Harvey Kerner Memorial 6 Weapon E and Under“-Turnier. Die 19-Jährige Studentin des Sportmanagements in der nahen Studienstadt Waterbury kam dabei souverän mit hohen Siegen durch die 7er-Vorrunde. In den K.O.-Gefechten hatte sie als Nummer eins gesetzt zunächst ein Freilos, um dann nach zwei klaren Siegen erst im Halbfinale auf große Gegenwehr zu treffen und gegen Sammy Davidson vom Fechtclub Candlewood äußerst knapp mit 15:14 zu gewinnen. Das Finale gegen Florentia Petride konnte sie wieder klar mit 15:11 für sich entscheiden. Elena Becker ist mit diesem Sieg in den amerikanischen Rankings gelistet, die zur Teilnahme an landesweiten Meisterschaften berechtigen.

 

Der noch A-Jugendliche Felix Klaus schaffte nach Jena abermals den Sprung ins Hauptfeld bei einem großen Junioren-Qualifikationsturnier für die Deutschen Meisterschaften.

 

In Burgsteinfurt in Westfalen fochten neben der deutschen Fechtelite auch Fechter aus Belgien, Frankreich und der Niederlanden. Klaus kam gut ins Turnier und sicherte sich mit zwei ungefährdeten Siegen bei drei teils knappen Niederlagen als 73. der Setzliste die Teilnahme an der K.O.-Runde. Dort traf er auf den Weinheimer Philipp Sembach, dem er nach langer Gegenwehr 7:15 unterlegen war. Mit Platz 80 im Endklassement sicherte er sich aber weitere wertvolle Punkte für die Bayrische Juniorenrangliste für die DM.

 

Maximilian Eichenberg holt sich beim 40. Stefan-Turnier in Wangen den Sieg und damit den Wanderpokal.

  

Bei der 40. Jubiläums-Ausgabe des Stefan-Pokals in Wangen stellte die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm wie im Vorjahr die erfolgreichsten Teilnehmer. Die neun angereisten Musketiere standen mit 2x Gold, 3x Silber und 3x Bronze gleich acht Mal auf dem Podest.

 

Lara Kast gewann bei den Schülerinnen alle ihre Vorrundengefechte und ging an Eins gesetzt ins K.O. Dort deklassierte sie im Halbfinale Johanna Wlotkowski (Wangen) gleich mit 10:0 und gewann anschließend mit 10:6 gegen Lena Kirschbaum (Tettnang) Gold. Nach Kirchheim/Teck vergangene Woche was das für die zwölfjährige bereits zweite Turniersieg innerhalb einer Woche.

 

Im Schülerwettbewerb gewannen Joshua Kießling und Kilian Schmutz vier bzw. drei ihrer sieben Vorrundengefechte und gingen an Platz drei und sechs gesetzt in die K.O.-Runde. Dort trafen die beiden Neu-Ulmer direkt aufeinander, wobei Kießling mit 10:4 die Oberhand behielt. Schmutz wurde Sechster und  Kießling wurde anschließend vom späteren Turniersieger Finn Wattenbach (Tettnang) ins kleine Finale geschickt. Nach einem deutlichen 10:2-Sieg gegen Alexander Neumeister (Tettnang) konnte er den bronzenen Pokal in Empfang nehmen.

 

In der B-Jugend gingen Nils Bosserhoff und Tobias Kießling an Eins und Zwei gesetzt in die K.O.-Runde. Beide hatten in der ersten Runde ein Freilos. Während Bosserhoff mit einem 10:5 Sieg gegen Sebastian Pauli (Füssen) ins Finale einzog, wurde Kießling von Lukas Böck (Füssen) denkbar knapp 9:10 ins kleine Finale geschickt. Dort konnte er sich durch 10:9 gegen Pauli denkbar knapp den Bronzepokal erkämpfen. Nils Bosserhoff musste Böck mit 3:10 den Vortritt lassen und gewann damit Silber.

 

In der A-Jugend fochten die Mädchen und Jungs eine gemeinsame Vorrunde. Im getrennten K.O. hatte Turnierneuling Geeske Niehues gegen Cora Joha (TV Hanau) 1:15 das Nachsehen erkämpfte sich dennoch Bronze. Nach einem Freilos traf Sophia Kießling im Finale ebenfalls auf die Hanauerin und musste sich mit 7:15 geschlagen geben und sich mit Silber begnügen. Bei den Jungs dominierten die Neu-Ulmer A-Jugend-Nachwuchsfechter: Arwin Kappel, an Zwei gesetzt, kam zuerst gegen Dominik Stärk (Wangen) 15:1 durch und erreichte mit 15:3 gegen David Wismath (Füssen) ins Finale. Dort traf er auf seinen Vereinskameraden Maximilian Eichenberg, der sich an Eins gesetzt klar gegen Hannes Wismath (Füssen) 15:6 durchsetzte. Das TSV-Vereinsduell im Finale ging klar mit 15:7 an Maximilian Eichenberg, der neben dem Siegerpokal auch den Wanderpokal aus Zinn mit nach Neu-Ulm nehmen durfte und damit den Vorjahressieg von Vereinskamerad Felix Klaus wiederholen konnte. 

  

 

Die Florett-Fechter des TSV Neu-Ulm waren am vergangenen Wochenende recht erfolgreich unterwegs - als Bayern in Baden-Württemberg. Auf dem Programm standen große Turniere in Bad Cannstatt und Kirchheim/Teck.

Drei Neu-Ulmer Nachwuchsfechter waren beim 52. Adolf-Ermer-Plakette Stuttgart, Bad Cannstatt vertreten. Es ist das größte U17-Qualifikationsturnier zu Deutschen Meisterschaften im Herrenflorett in Deutschland mit sehr guter internationaler Beteiligung. Diesmal waren 148 Teilnehmer aus Deutschland (gesamtes Feld der letzten DM), Niederlande, Polen, Slovakei und auch aus Canada mit von der Partie. TSV-Fechter Nils Bosserhoff konnte bei seinem ersten A-Jugend-Einsatz als erst 12-Jähriger! gleich ein Gefecht in der Vorrunde gewinnen. Das reichte zwar nicht zum Weiterkommen, Bosserhoff konnte aber viel Erfahrung für weitere Turniere mitnehmen.

Maximilian Eichenberg erreichte mit zwei klaren Siegen (5:1/ 5:1) in der Vorrunde als 100. die Zwischenrunde. Dort erkämpfte er sich nochmal zwei Siege und erreichte die K.O.-Runde. An 87 gesetzt traf er dort auf Maurus Hegge (TG Münster), dem er in der Zwischenrunde schon einmal gegenüberstand. Auch jetzt musste er sich geschlagen geben (mit 7:15) und beendete das Turnier auf Rang 90.

Felix Klaus konnte in der Vorrunde vier klare Siege (5:1/ 5:0/ 5:1/ 5:0) erfechten und ging bei zwei knappen Niederlagen als 42. in die Zwischenrunde. Dort erreichte er mit zwei weiteren Siegen an 59 gesetzt die K.O.-Runde. Leider fand er gegen Nils Hoffmann (Dörigheim) nie ins Gefecht, verlor überraschend deutlich mit 9:15 und belegte den 76. Platz.

Kirchheim-Teck-Pokal in Kirchheim

Zeitgleich machten sich zwei kleine TSV Neu-Ulm-Musketiere auf den Weg nach Kirchheim/Teck. Kilian Schmutz konnte sich mit sechs Siegen in acht Gefechten den zweiten Setzplatz erkämpfen. In der K.O.-Runde focht er sich souverän bis ins Finale vor. Dort musste er sich, wie schon zuvor in der Vorrunde, Quentin Frey aus Schwäbisch Gmünd mit 5:10 geschlagen geben, freute sich aber über den erkämpften Silberpokal.

Den Höhepunkt aus TSV-Sicht aber setzte Lara Kast: Sie gewann gleich fünf ihrer sechs Vorrundengefechte. An Nummer drei gesetzt focht sie sich souverän bis ins Finale vor. Dort traf sie auf die Korberin Lilly Eger von den TSF Welzheim. In der Vorrunde noch 4:5 unterlegen entwickelte sich wieder ein spannendes Gefecht. Beim Stand von 9:9 gelang Kast dann der entscheidende Treffer zum Sieg, der mit einem Pokal in Gold belohnt wurde.
tki

Lara Kast siegt in Kirchheim

Lara bei der Siegerehrung auf dem obersten Treppchen.

Foto: Simone Kast

Kurz vor dem Donau-Iller-Cup kam eine frohe Kunde aus München: Die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm wird die Auszeichnung „Leistungsstützpunkt Schwaben für Florett des Bayerischen Fechtverbands“ erhalten. Dessen Präsidentin Birgit Anzenberger kommt Mitte September und überreicht das entsprechende Prädikat. „Hier in Neu-Ulm wird hervorragende Arbeit geleistet, was wir mit der Vergabe der Bayerischen Meisterschaften alle zwei Jahre immer wieder dokumentieren.“, so Anzenberger in einem Schreiben an die Fechtabteilung. „Wir vernetzen uns damit immer mehr mit den Vereinen hier in der weiteren Region“, sagt TSV-Fechtabteilungsleiter Thomas Kießling, „damit können sich die Jahrgangsstufen besser entwickeln, weil die Fechter mehr und bessere Trainingspartner vorfinden.“ Man erwarte sich durch den Leistungsstützpunkt auch mehr Strahlkraft für Sponsoren.

Unter großem Applaus wurde im Rahmen des Donau-Iller-Cups Honorartrainer Toni Takacs verabschiedet. Der Fechtmeister hatte in den vergangenen 21 Jahren viele Fechter – vor allem im Degen-Bereich – unter seine Fittiche genommen und konnte zahlreiche Erfolge verbuchen. Der 73-Jährige Ungar geht nun auf Wunsch seiner Frau zurück nach Budapest.

 

TSV-Fechter in der B- und A-Jugend kaum zu bezwingen

 

Neu-Ulm: Der traditionsreiche Donau-Iler-Cup der Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm erfreut sich großer Beliebtheit. Über 80 Teilnehmer aus Bayern und Baden-Württemberg, sogar aus Polen, fochten am Wochenende um die Pokale und Urkunden. Neben Florett ging es erstmals auch in der Waffengattung Degen ums Ganze. Die Gastgeber schnitten dabei sehr erfolgreich ab. Vor allem in der B- und A-Jugend waren die TSVler kaum zu bezwingen.

 

In der Sporthalle der Weststadt-Grundschule war zeitweise kein Durchkommen. Am Sonntag beim Florett waren auf sechs Planchen gleichzeitig über 60 Teilnehmer im Einsatz. Hochbetrieb für die Turnierleitung. Unterm Strich belegte der Neu-Ulmer Fechtnachwuchs viermal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze.

Bei den jüngsten Fechtern im Schülerjahrgang 2007 gewann Quentin Frey (Schwäbisch Gmünd) den Gold-Pokal. Neu-Ulms Joshua Kießling belegte Rang Drei.

Im Jahrgang 2006 erreichte die Neu-Ulmerin Emely Langer bei Ihrem ersten Turnier den zweiten Platz hinter Megan Chau vom TSV Bad Reichenhall. Ebenso eine Turnierpremiere feierte Elias Jendrike. Er beschloss als Siebter das Turnier.

Nils Bosserhoff teilte sich im ältesten Schülerjahrgang 2005 mit dem Laupheimer Tim Held den dritten Platz.

Der Wettbewerb der älteren B-Jugend war dann fest in Neu-Ulmer Hand. Bei den Damen holte sich Laura Blessing den Gold-Pokal, bei den Herren Arwin Kappl. Geeske Niehues feierte ihre Premiere mit einem dritten Platz. Im jüngeren Jahrgang standen der Laupheimer Dominik Renz und Alexandra Usherov aus Tübingen ganz oben auf dem Podest. Die Neu-Ulmer Tobias Kießling und Thilo Kresse belegten Rang Sieben und Acht.

Unter den Augen des TSV-Präsidenten Manfred Janßen fanden mit der A-Jugend der am stärkste besetzte Wettbewerb statt. Hierbei zeigte sich einmal mehr die Neu-Ulmer Dominanz. Im Damenwettbewerb nahm Sophia Kießling ganz oben auf dem Podest Platz. Auf dem dritten Platz stand Laura Blessing. Geeske Niehues kam auf Rang Sechs. Bei den Herren war sogar der komplette Medaillensatz für den TSV drin. Maximilian Eichenberg gewann Gold vor Felix Klaus und Robert Schneider. Pierpaolo Deriu und Christian Kibik belegten Rang Fünf und Sieben.

 

Tags zuvor lud die Fechtabteilung des TSV Neu-Ulm zum ersten Mal auch zum Degen ein. Erfreulich waren die 18 Meldungen, hauptsächlich aus der näheren Umgebung wie Ulm Laupheim und Biberach. Einziger Neu-Ulmer Teilnehmer war Maximilian Eichenberg. Er gewann in der A-Jugend das fünfte Gold an diesem Wochenende.

Ergebnisse_Donau-Iller-Cup_2017.pdf

Trainingszeiten

Dienstag:
 
16:30 - 18:15
Schüler
18:30 - 18:45
B-/A-Jugend, Junioren, Aktive, Aufwärmen
nach Absprache auch eine kleine Runde joggen ab 18 Uhr
18:45 - 19:30
Zirkeltraining zum Kraftaufbau und "Bodyforming"
19:30 - 22:00 Beinarbeit / Partnerübungen
ab 20:15 freies Fechten
Mittwoch:
 
17:30 - 19:00
Lektionen - Poolfechten mit gegenseitiger Absprache
Donnerstag:  
17:30 - 21:00 Stützpunkttraining (immer die ersten drei Donnerstage im Monat)
Freitag: 
 
16:30 - 18:00
Schüler
18:00 - 20:00
B-Jugend, A-Jugend, Junioren
20:00 - 22:00
Junioren/Aktive und Just for Fun Fechten

 

Suche

Fechten lernen, Schnupperkurse

Fechten macht Spaß, fördert die Konzentration und Schnelligkeit

Die Fechtabteilung des TSV 1880 Neu-Ulm bietet wieder kostenfreie Schnupperkurse an:

Kinder (Alter von ca. 8 bis 12 Jahre) 5 Termine, mittwochs vom 13.03. bis 10.04.2019 von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr

Ort: Turnhalle der Weststadtschule, Neu-Ulm, Schießhausallee 7

Mitzubringen: nur normale Sportbekleidung (Fechtkleidung wird gestellt)

Bitte um kurze Voranmeldung: schnupperkurs@fechten-nu.de

Premiumsponsor

TSV Neu-Ulm

Neu-Ulm

Neu-Ulm

Joomla templates by Joomlashine